Erdung ist wichtig….

… und das ganz buchstäblich. Wegen Corona gab es 6 Monate keine Kupferstangen. Jetzt sind endlich wieder welche verfügbar, und so haben wir das Erdungsbeet angelegt. So gehen Induktionsströme ab und zerstören nichts. Wenigstens erstmal für das Haupthaus, aber da ist sowieso alle empfindliche Projektgerätschaft wie der Hauptcomputer, Fotokopierer, Scanner, Drucker, WiFi-Router usw.

Derweilen laufen unsere Berufungsfindungen online/fernmündlich. Was will man sonst machen. Im Rennen sind derzeit Marina, Martha, Rocio, Alicia, Melody, Elva und Marisol. Nicht alle werden herkommen, aber es geht ja auch nicht um Inflation. Wenn ein Bett zunächst frei bleibt und dann taucht das richtige Talent auf … um so besser…

Hier bricht der Frühling mit noch größerer Schnelligkeit an als in Deutschland. Kaum sind Ende August (etwa) die Hundstage (hier die ganz kalten) vorbei und der Baumschnitt getan, wird sofort alles grün und dann blüht auch alles bald…. hier übrigens die Granatapfelblüte…

…. der Weinstock auch.

Die Kinder begeistern sich jetzt auch für Federball…

… und für den WMF-Apfelspelzer. Wahnsinnig wichtiges Küchengerät (aber lustig)

Tanzen zu Madonna auch

Maythe trinkt ihre Cola Zero gerne aus meinem (einzigen) Malteserkreuzglas. Au wei, das gibt was in sechs, sieben Jahren…

Neues Handy für Noemi

Noemi, unsere künftige Schneidermeisterin und -Lehrerin, ist durch Corona auch einkommensgebeutelt. Ausgerechnet jetzt ging das alte Huawei kaputt. Da habe ich auch auch mit umgerechnet etwa 80 EUR ausgeholfen…

… es gilt das Gleiche wie neulich bei Alicia und Rocio: geht voll aus meiner Tasche. Hoffe, dass ich mich an die Fernprojektierung nicht zu sehr gewöhne, aber ist ja besser als nichts. Noemi hat weder Computer noch Festnetztelefon, Telefonzellen gibt es hier auch kaum noch, sie braucht das zur Kommunikation, auch mit uns und vor allem mit ihren Kunden…

… hier noch ein Beispiel ihrer Kunst. Sie hat ein Cocktailkleid entworfen, sehr hübsch. Für volljährige Damen von 11.00 bis 17.00 Uhr, jüngere können es auch in der Abendveranstaltung tragen. Natürlich nicht wie hier mit T-Shirt und Jeans ( war nur für’s Foto), nur mit engem schwarzen Top, sieht toll und aufregend aus:

Für Sie hat sie das Kleid nochmal so angezogen, wie es zu tragen ist:

Noch Fragen? Eine wunderschöne junge Frau, und eine Künstlerin….

 

 

 

4. traditioneller Smovey-Walk in Braunschweig!

Unsere langjährige Unterstützerin Janka Harms, ihres Zeichens Sport-Energiebündel, hat auch dieses Jahr an gleichzeitig gelenkschonende, aber ordentlich schweißtreibende Bewegung am Heidbergsee in Braunschweig und an unsere Kinder in Bolivien gedacht. Das ist einfach toll, Janka, ich danke in Demut und vor allem im Namen der Kinder…

Unsere Vereinsmitglieder Birgit Kröhle und Manuela Schatz (ihre grandiose Gala zugunsten der Kinder siehe Schalttag des diesjährigen Februar, Archiv März 2020 unten, Juni 2020 Mitte), auch ständig mit einem Ohr an den bolivianischen Kindern, waren auch dabei. Trotz ziemlich starkem Regen zuvor, aber: „Wir sind doch nicht aus Zucker!“ Und der Regen hörte gnädig zu Veranstaltungsbeginn auf, das Unternehmen war gesegnet!

Abstand halten wegen der Pandemie – aber geht doch! Fast 50 Menschen kamen.. einfach klasse!

Schaut mal rein in die Bewegung:

 

 

 

 

September im „Wurm-drin-Jahr“… zuversichtlich bleiben

Bei Corona wird es besser. Wenn nicht gerade Erdrutsche die Straße verlegen, können wir im Bundesland (immer noch nicht ganz Bolivien, die Mädchen bleiben reisegehindert) einkaufen fahren. Leider sind viele Unternehmen pleite. Bekomme deswegen immer noch nicht alles heran. Paketversand geht immer noch nicht, Birgit hat das auch in Deutschland so klar und unmissverständlich gehört

Wir haben hier jetzt zwei Bürgermeister (Gegenpapst) und entsprechendes Polittheater. Dann eben bitte alles dieses Jahr, das ist eh in der Tonne

Also warten Alicia und Rocio weiter auf gepackten Koffern, um endlich durchzustarten. Bin stolz auf ihre Geduld

Abril (20) rüstet sich für ein Vorstellungsgespräch. Exito, Lüttje! Jaaaaa, ich weiss, diese Schönheit ist keine Kleine mehr. Für mich wird sie es trotzdem immer sein, die kleine weinende Neunjährige aus dem Heim, die mich angefleht hat, sie mit nach Deutschland zu nehmen. Meine damalige Ehefrau war dagegen, musste deswegen auf Status Exfrau wechseln. Manchmal sind eben auch in den Speckgürteln der Welt existenzielle Entscheidungen zu treffen. Habe hier schon so einige seitdem großgekriegt, und so soll es weiter gehalten werden

Winterendfeuer mit Klößen und selbstgerührter Remoulade

Die Asche geht an die Pflanzen. Lebenskreislauf

🎼 Ein Loch ist im Eimer, Karl-Otto…..🎶

Nächstes Mal lasse ich die Asche weiter abkühlen….

Zwei von fünf Angelitos volljährig

Wieder grosse Schritte geschafft! Alicia, unsere Künstlerin aus Candelaria, wurde am 22.07.2020   18…

… und Rosemary, unsere künftige Stewardess (sie ist jetzt dreisprachig, mein Generve mit Englisch hat gefruchtet! Quechua – Spanisch – Englisch. Reicht für Flugbegleitung!) zog am 11.08.2020 nach. Fast jedes Jahr haben Sie jetzt Geburtstagsfotos von den Mädchen gesehen… sie machen sich, nicht?

Übrigens sind diese Schiefbilder mt abgeschnittenem Gesicht Selfies und gaaaaanz in. Da ich immer noch nicht über die Bundeslandesgrenze komme, konnte ich ja diesmal auch nicht selbst hin und mit ihnen feiern und Fotos machen

Die Abwärtsschraube zwischen sinnlosem Polittheater und Pandemie

Wenn sogar deutsche Medien anfangen, über Bolivien zu berichten, ist immer höchste Eisenbahn. Kenne sogar eine Klinik in Cochabamba, in der das gerade genau so aussieht wie beschrieben, Leute liegen auf den Gängen oder noch vor der Aufnahme und sterben da auch schon einmal.  Mag aber keine meiner Töchter dahinschicken, um mal ein Foto von der Situation für diesen BLOG dort zu machen. Die sollen aus den nachfolgenden Gründen mal lieber schön zu Hause bleiben…

„Nebenan“ ist alles völlig ausser Kontrolle geraten. Der erste ernstzunehmende Impfstoff (aus Russland, man macht da ja nicht so ein Bürokratiegehampel, sondern sozusagen eher das wohltuende Fehlen von diesem Haftungsangstgequatsche) kommt hier frühestens Oktober/November an. Prozentual gesehen ist die Todesquote hier übrigens ähnlich, es sind nur in absoluten Zahlen viel weniger. Brasilien ist ja eines der bevölkerungsreichsten Länder der Welt, wir sind dagegen fast winzig…

Nun ist die Neuwahl nach zähen Verhandlungen trotz der Corona-Situation auf den 18. Oktober gesetzt worden, gut ein Jahr nach der letzten anullierten Betrugswahl…

… die von der Kokainmafia bezahlten Krawallsöldner von „links“ (nicht alle. Es gibt auch Polit-Idealisten, aber die haben der Welt bekanntlich auch noch nie was genützt) blockieren die Strassen und hindern das Durchkommen mit Gewalt…

… es gibt auch schon wieder Tote, wie könnte es auch anderes sein.

Unsere Kinder aus Candelaria, auch unsere Noemi (21), die zur Zeit in Sacaba wohnt, kommen an jenem Ort nicht mal zur Bank oder auch nur zum Geldautomaten, um von unserem Hilfskonto etwas abzuheben. Man reisst die Strassen auf, macht mit dem Aufriss Verkehrsblockaden und nutzt kleinere Steine auch, um „Blockadebrecher“ zu bewerfen und zu verletzen. Ja, warum denn auch nicht, habens doch hier so dicke und auch sonst keine anderen Probleme… habe Noemi (und die anderen) allerdings gebeten, jetzt erstmal dringend zu Hause zu bleiben. Frisches Wasser und ein paar Kartoffeln finden sich immer, und damit überlebt man jedenfalls besser als in einem Mob deutlich unter Schweineneimerniveau…

Verkehrsleer. Die sechsspurige Hauptstrasse Boliviens (Ruta 4) zwischen Santa Cruz, Cochabamba und La Paz. Hier Höhe Sacaba. Die letzten beiden Foto sind von heute und von Noemi…

FAZIT:
Unser Projekt bleibt weiter ausgebremst, (Aus-) Baumaterial kommt entweder aus dem einen oder dem anderen Grund nicht heran. Fast schon Ironie: dass ich zum Beispiel keine Matratzen für die längst fertigen Betten im Mädchenhaus bekomme, macht nichts, weil Reiseverbote bestehen, die Mädchen dürfen nicht herkommen. Oder sie würden an den Blockaden scheitern. Irgendwas ist immer, seit bald einem Jahr. Was ich hier NICHT mit Bordmaterial, Materialresten, Tauschmaterial und meinen ohnehin vorhandenen Werkzeugen (glücklicherweise habe ich eine komplette Werkzeugpalette, schon aus deutschen Tagen) machen kann, das ruht schlicht und einfach. Und aufgrund der Erfahrungen des letzten Jahres sollte man sich nicht zu viel Illusionen machen: das geht noch bis mindestens November so weiter. Aus dem einen oder anderen Grunde…
Mahlzeit.

Beschauliches im Corona-Winter 2020

Spaziergang mit Hund. Still geht es zu in unserem Städtchen .. aber schön. Zu Corona nur ganz kurz: alles wie seit Monaten, Tanz und Hammer, es ist einfach nicht in den Griff zu bekommen…

Klassisch-ländliche Architktur dominiert (bei uns ja auch). Aber:

Auch hier ist Bolivien. Trotz normalerweise Vollbeschäftigung im Tourismus, auch hier gibt es Ärmere. Diese Häuser sind schräg gegenüber unserer Terrasse, keine 20 Meter. Luzmabel, Jhimmy und Maythe (siehe zB April 2020, ganz unten, Spinnenphobiker RASEN da mit der Maus hin…) wohnen dort…